Das schwarze Auge – Neue Helden braucht das Land, Teil 3

Kasten - Achtelseiter

Um das Abenteuer besser nachvollziehen zu können, ist es empfehlenswert zuerst Teil 1 und Teil 2 zu lesen.

Der Geschichtenerzählwettbewerb begann mit der Aufführung artistischer Kunststücke. Nichts was Aventurien zu aufgeregtem Murmeln veranlasst hätte, aber doch sehenswert und eine gute Einstimmung auf das, was den Abend noch folgen sollte.

Die erste Geschichte wurde vom Magier Madaion aylli Phenos vorgetragen. Er berichtete wie er eine holde Maid von den Zyklopeninseln rettete und dabei nicht nur seine Zauberkunst, sondern auch jede Menge Verstand brauchte. Die Geschichte war beeindruckend und Madaion wusste seine Worte geschickt mit Magie zu unterstreichen, die seine Erlebnisse als eine Art Hologramm in der ganzen Halle für jeden nachvollziehbar machten.

Kurz darauf sollte Aliana als erste der Heldengruppe ihre Geschichte erzählen. Dem sympathischen Antdonov schien das nicht zu schmecken, so das er versuchte sich vorzudrängeln indem er einfach nach vorn auf die Bühne treten wollte. Schlechte Idee, sich vor eine Thorwalerin zu drängen, möchte man meinen. Und so war es nicht verwunderlich, dass Aliana ein kleines Gerangel vom Zaun brach um Antdonov in die Schranken zu weisen. Das Würfelglück war diesem jedoch hold, so dass er es sogar schaffte Aliana einige Schadenspunkte zuzufügen und tatsächlich noch vor ihr auf der Bühne seine Geschichte zu präsentieren.

Diese handelte dann von einer Kopfgeldjagd, auf der Antdonov scheinbar nur von tölpelhaften, dummen Gefährten begleitet wurde. Dies führte letzten Endes dazu, dass er als der strahlende Held allen anderen zeigen konnte, was für ein Mann er war! Natürlich nicht ohne die holde Maid die es zu retten galt, nach allen Regeln der Kunst *öhm* tja also *hm* auf äußerliche Schäden „abzutasten“.  Angemerkt werden sollte noch, dass die Maid bar jeglicher Kleidung auf einem Altar geopfert werden sollte als sie gerettet wurde. 😉 Es stellte sich auch heraus, dass der treue Hund Hrokur, der Antdonov begleitet ein verzauberter Gefährter aus der Geschichte war, der ihm aus Dankbarkeit folgte.

Nach dieser in epischen Ausmaßen erzählten Geschichte, die selbst Krieg und Frieden in den Schatten zu stellen drohte, war Garmwulf an der Reihe.

Dieser erzählte eine Geschichte des Bildhauers Rommar dem in einer Schaffenskrise durch das Verwenden magischen Holzes aus großer pesönlicher Not geholfen wurde. Immer mehr Skulpturen aus diesem magischen Holz verhalfen ihm zu großem Ruhm und Reichtum. Leider stieg ihm all die Anerkennung zu Kopf, so dass er auch den letzten und mächtigsten magischen Baum schlug. Eine Handlung vor der er eindringlich gewarnt wurde. Nicht ohne Grund wie sich noch zeugen sollte. Zwar gelang ihm mit dessen Holz das perfekte Meisterwerk, jedoch legte sich auch ein Fluch über ihn, der ihn in den langsam in den Wahnsinn trieb. Und so wurde Rommar eines Tages, getrieben durch Stimmen in seinem Kopf auf die Lichtung getrieben auf der er den verbotenen Baum geschlagen hatte und erstarrte dort selbst zu einem Baume.

Nach einigem Beifall wollte Antdonov Garmwulf provozieren, indem er an seiner Trinkfestigkeit zweifelte. Dies wollte der schmied natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Mit Schwung setzte er seinen Trinkkrug an um diesen in einem Zug zu leeren, jedoch musste er den vielen Getränken, die vorher herumgereicht wurden, seinen Tribut zollen. Eine mißglückte Zechenprobe obendrauf, führte dazu, dass der Humpen nicht nur schmerzhaft an Garmwulfs Zähne knallte, sondern auch noch die Hälfte des edlen Gebräus in Garwulfs Bart landete. Auf das herausfordernde Lachen Antdonovs, der zu allem Überdruss auch noch die um Garmwulf Sitzenden auf dessen Mißgeschick aufmerksam machte, konnte der angetrunkene Garmwulf nur mit einer kurzen Keilerei antworten. Diese gipfelte in wuchtigen Schlägen der beiden Kontrahenten, so dass beide einigen Schaden einstecken mussten. Schnell erkämpften sich die beiden jedoch den Respekt des jeweils anderen, so dass es bei einem kurze Gerangel blieb.

Der weitere Verlauf des Abends wird in Teil 4 in einigen Tagen folgen.

Ein Gedanke zu „Das schwarze Auge – Neue Helden braucht das Land, Teil 3“

  1. Wieder einmal herrlich zu lesen. xD
    Erwarte sehnsüchtigst die weiteren Ausführungen des Abends, zumal sie mir wunderbar als Gedächtnisstütze dienen. Den Rest also bitte vor dem 30. des Monats, damit ich gut gewappnet wieder ins Abenteuer einsteigen kann, um weiterhin Weiber zu beglücken und Typen zurecht zu rücken. ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.